Bestel­lung

Sie kön­nen bei uns per Fax, E‑Mail oder unse­rem Online-Shop bestellen.

Bei LARS-Wild­ret­tungs­sys­te­me kön­nen Sie aus den Zah­lungs­ar­ten Vor­kas­se mit 2% Skon­to, Bar­zah­lung bei Abho­lung mit 2% Skon­to, Per Nach­nah­me (nur Deutsch­land) oder PayPal, Last­schrift, Kre­dit­kar­te oder Kauf auf Rech­nung (wenn ver­füg­bar) auswählen.

Detail­ier­te Infos zu den ein­zel­nen Zah­lungs­ar­ten fin­den Sie hier. 

Soweit im jewei­li­gen Ange­bot oder der Auf­trags­be­stä­ti­gung kei­ne ande­re Frist ange­ge­ben ist, erfolgt die Lie­fe­rung der Ware im Inland (Deutsch­land) inner­halb von 1 – 5 Tagen, bei Aus­lands­lie­fe­run­gen inner­halb von 3 – 7 Tagen nach Ver­trags­schluss (bei ver­ein­bar­ter Vor­aus­zah­lung nach dem Zeit­punkt Ihrer Zah­lungs­an­wei­sung). Beach­ten Sie, dass an Sonn- und Fei­er­ta­gen kei­ne Zustel­lung erfolgt. Haben Sie Arti­kel mit unter­schied­li­chen Lie­fer­zei­ten bestellt, ver­sen­den wir die Ware in einer gemein­sa­men Sen­dung, sofern wir kei­ne abwei­chen­den Ver­ein­ba­run­gen mit Ihnen getrof­fen haben. Die Lie­fer­zeit bestimmt sich in die­sem Fall nach dem Arti­kel mit der längs­ten Lie­fer­zeit den Sie bestellt haben.

Ver­sand

Bei Lie­fe­run­gen inner­halb Deutsch­lands berech­nen wir eine Ver­sand­kos­ten­pau­scha­le in Höhe von 7,50 € . Bei Nach­nah­me zuzüg­lich der Nach­nah­me­ge­bühr von 6,90 € .

Den Ver­sand nach Öster­reich berech­nen wir nach dem Bestell­wert (Waren­wert). Die Ver­sand­kos­ten­pau­scha­le beträgt bis zu einem Waren­wert von 600,00 € = 12,50 € und ab einem Waren­wert von über 600,00 € = 7,50 € .

Wei­ter­hin lie­fern wir unse­re Pro­duk­te auch in nach­fol­gen­de Län­der der EU (Zone1). Dabei berech­nen wir eine Ver­sand­kos­ten­pau­scha­le in Höhe von 16,50 € .

  • Bel­gi­en
  • Däne­mark (außer Färö­er, Grönland)
  • Frank­reich (außer über­see­ische Gebie­te und Departments)
  • Ita­li­en (außer Livi­gno und Cam­pio­ne d’Italia)
  • Luxem­burg
  • Nie­der­lan­de (außer außer­eu­ro­päi­sche Gebiete)
  • Tsche­chi­sche Republik

Ein Ver­sand per Nach­nah­me außer­halb Deutsch­lands ist lei­der nicht möglich.

Wenn Ihre Bestel­lung ver­sandt wur­de, sen­den wir Ihnen eine E‑Mail mit einem Link zu. Damit kön­nen Sie Ihre Lie­fe­rung bei unse­rem Trans­port­part­ner DHL bis zur fina­len Ankunft verfolgen.

Soweit im jewei­li­gen Ange­bot oder der Auf­trags­be­stä­ti­gung kei­ne ande­re Frist ange­ge­ben ist, erfolgt die Lie­fe­rung der Ware im Inland (Deutsch­land) inner­halb von 1 – 5 Tagen, bei Aus­lands­lie­fe­run­gen inner­halb von 3 – 7 Tagen nach Ver­trags­schluss (bei ver­ein­bar­ter Vor­aus­zah­lung nach dem Zeit­punkt Ihrer Zah­lungs­an­wei­sung). Beach­ten Sie, dass an Sonn- und Fei­er­ta­gen kei­ne Zustel­lung erfolgt. Haben Sie Arti­kel mit unter­schied­li­chen Lie­fer­zei­ten bestellt, ver­sen­den wir die Ware in einer gemein­sa­men Sen­dung, sofern wir kei­ne abwei­chen­den Ver­ein­ba­run­gen mit Ihnen getrof­fen haben. Die Lie­fer­zeit bestimmt sich in die­sem Fall nach dem Arti­kel mit der längs­ten Lie­fer­zeit den Sie bestellt haben.

Pro­duk­te

All­ge­mei­ne Fragen

Die Gerä­te kön­nen mit allen han­dels­üb­li­chen Bat­te­rien der Grö­ße Baby C LR14 betrie­ben wer­den. Zur Erzie­lung lan­ger Gerä­te­lauf­zei­ten emp­feh­len wir Ihnen jedoch Mar­ken­bat­te­rien mit einer hohen Kapa­zi­tät zu verwenden.

Die Gerä­te kön­nen mit allen han­dels­üb­li­chen Akkus der Grö­ße Baby C LR14 betrie­ben wer­den. Zur Erzie­lung lan­ger Gerä­te­lauf­zei­ten emp­feh­len wir Ihnen jedoch Mar­ken­bat­te­rien mit einer hohen Kapa­zi­tät zu verwenden.

Das Auf­stel­len von Reh­kitz­ret­tern (optisch-akus­ti­scher Jung­wild­ret­ter) min­des­tens zwei, bes­ser drei bis vier Tage vor der Mahd hat sich als wir­kungs­voll ­erwie­sen. Bei der anschlie­ßen­den Kon­troll­su­che, einer mit Wärmebild­kamera bestü­cken Droh­ne am Mor­gen der Mahd, ist über­wie­gend kein Fund mehr festzustellen.

Bei einer Auf­stel­lung am Vor­abend vor der Mahd wer­den sich gewöhn­lich noch alle Kit­ze in der Wie­se befin­den, die am Tag vor der Aus­brin­gung gesetzt wur­den. Der Grund hier­für ist, dass die Kit­ze erst nach etwa zwei Tagen rich­tig lau­fen und ihrer Mut­ter fol­gen kön­nen. Den­noch kann auch hier der Auf­wand beim Ber­gen und Ver­brin­gen der Kit­ze enorm redu­ziert wer­den. Durch die­se Zeit­er­spar­nis wird in der oft­mals knapp bemes­se­nen Zeit eine wesent­lich höhe­re Flä­chen­leis­tung der Droh­ne erzielt.

Das Pro­gramm des Reh­kitz­ret­ters ist opti­mal auf das Ver­hal­ten des Reh­wil­des abge­stimmt. Die geziel­te Beun­ru­hi­gung erfolgt kon­ti­nu­ier­lich im Nacht- und Tag­be­trieb eine Pro­gramm­um­stel­lung ist bei die­sem Gerät nicht mög­lich. Das Gerät ist auf­fal­lend oran­ge und als „Lebens­ret­ter“ gekennzeichnet.

Der Wild­ver­grä­mer ist uni­ver­sell ein­setz­bar. Es kön­nen fünf ver­schie­de­ne Pro­gram­me aus­ge­wählt wer­den. Ein Kitz­ret­tungs- und vier wei­te­re Ver­grä­mungs­pro­gram­me mit einer hohen Varia­bi­li­tät sowie Tag- / Nacht­schal­tung ermög­li­chen es den Wild­ver­grä­mer / Wild­ret­ter auf den ent­spre­chen­den Ein­satz­be­reich ein­zu­stel­len. Das camou­fla­ge­far­bi­ge Gerät ist an den Ein­satz­or­ten (Feld, Wald etc.) nahe­zu unsichtbar.

Der Wild­ver­grä­mer ist uni­ver­sell ein­setz­bar. Ein Kitz­ret­tungs­pro­gramm und vier wei­te­re Pro­gram­me mit Zufalls­schal­tung ermög­li­chen es den Wild­ver­grä­mer / Wild­ret­ter auf den ent­spre­chen­den Ein­satz­be­reich einzustellen.

Der recht­mä­ßi­ge Nut­zer der land- oder forst­wirt­schaft­li­chen Flä­che ist recht­zei­tig vor der Auf­stel­lung des Gerä­tes über die­ses Vor­ha­ben in Kennt­nis zu set­zen. Das Gerät muss eben­so wie die Hal­te­vor­rich­tun­gen vor einer Flä­chen­be­wirt­schaf­tung voll­stän­dig ent­fernt wer­den. Bei einer Auf­stel­lung des Gerä­tes in der Nähe von Ver­kehrs­we­gen bzw. Was­ser­stra­ßen muss vor dem Auf­stel­ler sicher­ge­stellt wer­den, dass die Ver­kehrs­teil­neh­mer weder durch das Gerät selbst oder des­sen Funk­ti­on, noch durch flüch­ten­de Tie­re gefähr­det wer­den. Die Benut­zung des Gerä­tes ist im Umkreis von Flug­hä­fen, mili­tä­ri­schen Sperr­be­zir­ken sowie in befrie­de­ten Bezir­ken und deren Umge­bung nicht zuläs­sig. In oder in der Nähe von Pfer­de­kop­peln, Vieh­wei­den und sons­ti­gen abge­zäun­ten Berei­chen, in denen Tie­re gehal­ten wer­den, darf das Gerät eben­so wenig betrie­ben wer­den. Bei der Auf­stel­lung und beim Betrieb müs­sen zusätz­lich gel­ten­de Geset­ze, Richt­li­ni­en und Ver­ord­nun­gen beach­tet werden.

Reh­kitz­ret­ter

Die bes­te Wir­kung bei der Kitz­ret­tung erzie­len Sie bei einer Auf­stel­lung von einem Reh­kitz­ret­ter pro 3 ha, dies ent­spricht einen Umkreis von ca. 100 Meter. Sie­he auch Produktseite(n) – Bild Reh­kitz­ret­tung (1 – 3 ha wirk­sa­me Fläche).

Bei der Kitz- / Wild­ret­tung zeigt sich eine Gerä­te­auf­stel­lung im Abstand von 80–120 Meter als beson­ders wir­kungs­voll. Unter idea­len Vor­aus­set­zun­gen kann der Abstand auch ver­grö­ßert wer­den. Dabei soll­ten aber 200 Meter nicht über­schrit­ten wer­den. Von den Rand­be­rei­chen der zu mähen­den Flä­che sind 50–70 Meter Abstand einzuhalten.

Die Höhe der Anbrin­gung rich­tet sich nach dem Bewuchs des Gelän­des, soll­te jedoch min­des­tens 1,5 Meter vom Boden betra­gen. Mit unse­rem Auf­stell­pfahl AP01 ist eine Anbrin­gung der Gerä­te bis zu 1,7 Meter möglich!

Zwar begin­nen die neu­ge­bo­re­nen Reh­kit­ze bereits 20 Minu­ten nach der Geburt mit ihren ers­ten Geh­ver­su­chen, jedoch kön­nen sie erst nach etwa zwei Tagen rich­tig lau­fen. Erst im Alter von unge­fähr drei Tagen begin­nen die Reh­kit­ze damit, ihrer Mut­ter über wei­te­re Distan­zen zu fol­gen. Daher ist es wich­tig, die Gerä­te min­des­tens zwei, bes­ser drei bis vier Tage, vor der Mahd aus­zu­brin­gen. Durch die frü­he Aus­brin­gung wird auch ver­mie­den, dass eine Reh­geiß / Ricke zum Set­zen in die zu mähen­de Flä­che einwechselt.

Die geziel­te Beun­ru­hi­gung soll­te so lan­ge als mög­lich statt­fin­den. Dies ist gera­de bei der Sila­ge­pro­duk­ti­on von ent­schei­den­der Bedeu­tung, da dabei die Mäh­zeit­punk­te erst in den frü­hen Nach­mit­tag fal­len. Nur so kann sicher­ge­stellt wer­den, dass zwi­schen dem Abbau (z.B. am frü­hem Vor­mit­tag) und der Mahd das Wild nicht erneut in die zu mähen­de Flä­che einwechselt.

Der Reh­kitz­ret­ter-Wild­ver­grä­mer LS01 eig­net sich beson­ders zur Reh­kitz­ret­tung, eben­so kann der LS01 zum kurz­fris­ti­gen Ein­satz bei der Wild­ver­grä­mung ver­wen­det werden.

Wild­ver­grä­mer

Die bes­te Wir­kung bei der Wild­ver­grä­mung erzie­len Sie bei einer Auf­stel­lung von einem Gerät pro 3 ha, dies ent­spricht einen Umkreis von ca. 100 Meter. Sie­he auch Produktseite(n) LS20(SET) – Bild Wild­ver­grä­mung (1 – 3 ha wirk­sa­me Flä­che). Gene­rell kann man davon aus­ge­hen, dass eine höhe­re Laut­stär­ke (gerin­ge­rer Umkreis) zu mehr Erfolg führt.

Die „Ver­grä­mungs­wir­kung“ ist pri­mär von der Reiz­schwel­le des Wil­des, aber auch vom Gelän­de und des­sen Bewuchs abhän­gig. Die Reiz­schwel­le ergibt sich über­wie­gend aus der „gewöhn­li­chen“ Beun­ru­hi­gung des Wil­des. So reagiert das Wild in weit abge­le­ge­nen Berei­chen deut­lich „emp­find­li­cher“ als in zivi­li­sa­ti­ons­na­hen Gebie­ten. Daher kann der Wirk­ra­di­us der Gerä­te bei der Ver­grä­mung stark variieren.

Die bes­te Wir­kung bei der Wild­ver­grä­mung erzie­len Sie bei einer Gerä­te­auf­stel­lung im Abstand von 150–200 Meter. Ab einer Wuchs­hö­he von ca. 1,5 Meter, jedoch spä­tes­tens zur Milch­rei­fe, soll­te der Gerä­te­ab­stand auf ca. 80–150 Meter redu­ziert werden.

Die „Ver­grä­mungs­wir­kung“ ist pri­mär von der Reiz­schwel­le des Wil­des, aber auch vom Gelän­de und des­sen Bewuchs abhän­gig. Die Reiz­schwel­le ergibt sich über­wie­gend aus der „gewöhn­li­chen“ Beun­ru­hi­gung des Wil­des. So reagiert das Wild in weit abge­le­ge­nen Berei­chen deut­lich „emp­find­li­cher“ als in zivi­li­sa­ti­ons­na­hen Gebie­ten. Daher kön­nen die benö­tig­ten Abstän­de zwi­schen den Gerä­ten bei der Ver­grä­mung stark vari­ie­ren. Gene­rell kann man aber davon aus­ge­hen, dass eine höhe­re Laut­stär­ke (gerin­ge­rer Abstand / Umkreis) zu mehr Erfolg führt.

Die Höhe der Anbrin­gung rich­tet sich nach dem Bewuchs des Gelän­des, soll­te jedoch min­des­tens 1,5 Meter vom Boden betra­gen. Mit unse­rem Auf­stell­pfahl AP01 ist eine Anbrin­gung der Gerä­te bis zu 1,7 Meter möglich!

Bei der Wild­ver­grä­mung im Wald (Wein­ber­gen etc.) soll­te das Anbrin­gen am natür­li­chen Bewuchs (z.B. Äste) und über zwei Metern statt­fin­den, somit sind sie für dem Men­schen (Dieb­stahl­schutz) schwe­rer auffindbar.

Der Ein­satz der Wild­ver­grä­mer ist über meh­re­re Wochen pro­blem­los mög­lich. Bei einem lang­fris­ti­gen Ein­satz emp­feh­len wir, die Posi­ti­on der Gerä­te immer wie­der zu ver­än­dern, um einen mög­li­chen Gewöh­nungs­ef­fekt beim Wild entgegenzuwirken.

Zur Kitz­ret­tung soll­te das Wild­ret­tungs­pro­gramm aus­ge­wählt wer­den, da die­ses opti­mal auf das Ver­hal­ten des Reh­wil­des abge­stimmt ist. Danach ist das Gerät als voll­wer­ti­ger Reh­kitz­ret­ter verwendbar.

Gewähr­leis­tung und Reparatur

Bei allen unse­ren Arti­keln gilt selbst­ver­ständ­lich die gesetz­li­che Gewähr­leis­tungs­frist von zwei Jah­ren ab Erhalt der Ware. Für alle wäh­rend der gesetz­li­chen Gewähr­leis­tungs­frist auf­tre­ten­den Män­gel an den Arti­keln gel­ten die gesetz­li­chen Ansprü­che auf Nach­er­fül­lung, d.h. auf Mangelbeseitigung/Neulieferung.

Wir hel­fen Ihnen ger­ne, wenn doch mal etwas kaputt­geht oder feh­len soll­te. Wir repa­rie­ren die Gerä­te — im Gewähr­leis­tungs- oder Garan­tie­fall natür­lich kostenlos.

Kon­takt­da­ten:
Tel.: +49 (0) 88 24 / 91 37 28 (AB)
Fax: +49 (0) 88 24 / 91 37 29
E‑Mail: info@lars-wildretter.de

Hal­ten Sie bit­te fol­gen­de Infor­ma­tio­nen bereit:
Bestell­num­mer, Kun­den­num­mer, Gerä­te­typ, Datum der Rech­nung oder des Lieferscheins

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und per­sön­li­che Beratung

L·A·R·S — Wildrettungssysteme
Herr Ger­hard Pumm
Tel.: +49 (0) 88 24 / 91 37 28 (AB)
Fax: +49 (0) 88 24 / 91 37 29
Mobil: +49 (0) 178 / 699 42 45 (AB)
E‑Mail: info@lars-wildretter.de
Shopping Cart